Eine Schule ohne Rassismus

Lass uns reden!


Wir fördern mit unseren Projekttagen Demokratie an unserer Mittelschule. Die Idee hinter den Projekttagen: Junge Menschen engagieren sich in Schulen freiwillig für eine demokratische Kultur und gegen menschenverachtendes Denken. Es geht um Themen wie Vorurteile, Diskriminierung, Rassismus, Flucht und Asyl sowie Antisemitismus. 

Um die Schüler*innen zu unterstützen, wurde daher vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) im März 2018 das Programm 

„Lass uns reden! Reden bringt Respekt“ ins Leben gerufen. Im Rahmen dieses Programms ist Sebastian Oschwald vom Internationalen Bund e.V. seit Februar 2020 bei uns an der Mittelschule in der Ichostraße. 

Herrn Oschwalds Aufgabe ist es, mit den jungen Menschen in Gruppenangeboten darüber zu sprechen, worauf es für ein offenes und respektvolles Miteinander eigentlich ankommt und warum es für eine demokratische Gesellschaft so wichtig ist, dass jede(r) von uns gegen Ausgrenzung, Mobbing und jede Form von menschenverachtendem Verhalten aktiv wird.

Dies alles geschieht in enger Zusammenarbeit mit externen Trägern der politischen Bildung, wie etwa dem Centrum für angewandte Politikforschung oder Creative Change e.V.

 Ein zentraler Aspekt der Arbeit von Herrn Oschwald ist dabei ebenfalls – mit Blick auf die Demokratie

– Möglichkeiten der Schüler*innenteilhabe zu stärken. Aus diesem Grund unterstützt er diese zusätzlich noch in der Schülermitverantwortung (SMV) oder plant, andere Mittel der Mitgestaltung an der Schule aufzubauen, wie etwa den Klassenrat.