Mittelschule an der Ichostraße

Eine Schule ohne Rassismus

Leseförderung

“Wer lesen kann, hat Vorteile”, diesen Satz hat schon jeder gehört. Doch wir von der Mittelschule an der Ichostraße nehmen ihn ernst! Wir haben uns zur Leseschule erklärt, d.h. Lesen steht bei uns im Vordergrund. Was bedeutet das konkret?

Jeden Montag und Dienstag werden die 5. und 6. Klassen im Bereich Lesen für zwei Stunden besonders gefördert. Wir arbeiten in Kleingruppen und erlesen uns Texte.

Jeder Schüler und jede Schülerin der Mittelschule an der Ichostraße hat ein Buch unter der Bank. Dieses Buch liegt dort nicht nur, sondern wird während der “Freizeiten” im Unterricht gelesen.

Wir haben außerdem das Ferienbuch: Jeder Schüler und jede Schülerin muss während der Ferien ein Buch lesen und dieses dann vorstellen.

Jede Klasse hat ein Vorlesebuch, aus dem die Lehrerin der ganzen Klasse vorliest.

Wir haben die Lesewand: Das ist eine Informationswand, auf der alle wichtigen Informationen und Tipps zum Lesen stehen.

Wir haben eine Schulhausbücherei, die ständig aktualisiert wird. Im Moment werden häufig “Gregs Tagebücher” ausgeliehen!

Wir haben eine Leseecke im Flur eingerichtet, in der sowohl Zeitschriften als auch die Süddeutsche Zeitung zu finden ist.

Regelmäßig werden bei uns Lesenächte in den Klassen veranstaltet. Zuletzt fand eine Lesenacht in der Klasse 6g statt, mit großem Erfolg!

Natürlich soll das Viellesen auch belohnt werden! Wer zehn Bücher gelesen hat, bekommt einen Kinogutschein!

Unser Ziel ist, dass jeder Schüler und jede Schülerin mindestens 
10 Bücher in diesem Schuljahr liest. Wir alle wollen Vielleser werden, denn allein durch das Lesen wird sowohl die Rechtschreibung als auch das Verständnis für Zusammenhänge deutlich verbessert.

Mehrere Schüler haben das Ziel bereits erreicht.  Hier zwei  Bilder der Preisverleihung.